Von den zahlreichen Aufführungen seien hier nur einige herausragende genannt:

"Der Herren der Fliege", nach William Golding

"Die Mausefall", ein Krimi von Agatha Christie

"Bella Aurelia", Tragikkomödie von Yves Jamiaque

"Ich WG", Komödie von Andreas Keßner

"Wer hat Angst vor Virginia Woolf?", von Edward Albee

"Picknick im Felde"
, ein Stück des spanischen Schriftstellers Arrabal

"Das Missverständnis" von Albert Camus

"Der letzte der feurigen Liebhaber" von Neil Simon

Im Jubiläumsjahr kam es dann endlich zur Aufführung von Sam Shepards Stück "Das Lügengespinst"

"Die respektvolle Dirne" von Jean Paul Sartre. Für diese Produktion konnte ein Schwarzafrikaner gewonnen werden, der in seiner Heimat eine Schauspielschule durchlaufen hatte.

"Halbe Wahrheiten" von Alan Ayckborn

Im Jahr 2000 entschloss sich die Gruppe, einen eigenen Verein zu gründen. Zur Erinnerung an das inzwischen als Jahrbuch erscheinende Magazin behielt sie den bewährten Namen bei.

Im November 2003 wurde dem Leiter der Silberne Ehrenbecher der Stadt Trier verliehen. Die Gravur lautet: "Herrn Gerd Freyberg wegen besonderer Verdienste um das Trierer Laienschauspiel in Dankbarkeit gewidmet."

Da es sich beim KATZ-Theater um eine kleine Gruppe handelt - die Fluktuation ist hoch durch berufliche und familiäre Veränderungen - werden alle anfallenden Arbeiten auf wenige Mitglieder verteilt:

Werbung, Programmheft, Entwurf der Plakate, Kontakte zu den Medien, Bühnenbild und so weiter. Auch die TUFA-Leitung, sowie die Techniker und Hausmeister hatten duch ihre unterstützung, großen Anteil am Erfolg der Aufführungen.

2008 wurde dann Neill Simon's "California Suite" aufgeführt.